Eine vermeintliche Klanginstallation von , in .

Mit der Installation äußert sich Andreas Brand demonstrativ zur Musikhochschuldebatte in Baden- Württemberg. In Form einer Werkstatt-/Baumarkt­situation wird inszeniert, auf welche Art und Weise die Musikhochschulen im Ministerium für Wissenschaft und Kultur (MWK) bearbeitet werden. Die klangliche Ebene der Installation liefert ein besonderes Stimmgabel-Arrangement. Von einem kleinen Werkstattradio ertönt ein bissiger Werbefilm, der umschreibt, wie einfach die Stimmgabeln mit grobem Gerät bearbeitet werden können. „Die zentralen Fragen der Installation sind: Macht es überhaupt Sinn, an Kultur und Bildung zu sparen? Ist die Art und Weise der Sparmaßnahmen gerechtfertigt?“ (Andreas Brandt).