Diagramme; Philosophie des Subjekts von , in .

Das Erstaunliche ist, wie Marcus Steinweg eine Philosophie des Subjekts aus Begriffen und Kurztexten, aus Autorennamen, Methoden und Traditionen als abstraktes Diagramm entwickelt. Wie er Gedankengänge und Begriffe großer Philosophen zu einem maschenfesten Netz verknüpft. Das ins Auge fallende 4,93 x 2,66 m große Diagramm „Philosophie des Subjekts“ gibt Einblick in diesen Prozess. Einzelne Begriffe und Texte sind, wie mit einem Vergrößerungsglas herausgehoben, als kleine eigenständige Diagramme gefasst. Der Künstler als Subjekt, das sich die schier unfassbare Menge subjektiver Ideenkraft einverleibt, als Subjekt, das in einer heute global vernetzten, von digitalen Medien geprägten Welt begriffliche Entwicklungen und Verflechtungen im handwerklichen Puzzlespiel erschließt. Der Umgang mit Philosophie wird zur Kunst.

Courtesy: BQ, Berlin